HNO & Ästhetik in Wolfsburg Gero Siemann  

Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde - Ästhetische Behandlungen

Ästhetische Behandlungen mit Botulinum (Botox®) und Hyaluron

Möglichkeiten der Behandlung

Im Laufe der Jahre verliert die Haut an Elastizität und Spannkraft und die Fähigkeit Feuchtigkeit zu speichern nimmt ab. Dieser Prozess beginnt schon etwa ab Mitte 20. Eine gesunde Lebensweise kann zwar die Hautalterung abmildern aber natürlich nicht verhindern.

Mittlerweile ist es aber durch moderne und sanfte Verfahren im Rahmen einer medizinisch-kosmetischen Faltenbehandlung möglich, Gesichtsfalten zu glätten und/oder durch vorbeugende Anwendung die Entstehung zu hemmen. Ziel ist ein frisches Aussehen und ein entspannter natürlicher Gesichtsausdruck.

Falten im Gesicht können auf unterschiedliche Weise entstehen, zum einen durch Muskelzug, sogenannte mimische Falten, zum anderen durch Verlust von Feuchtigkeit und Elastizität und einem damit einhergehenden Einsinken der Haut.

Mimische oder dynamische Falten sind Folge von Muskelbewegungen im Gesicht. Die bekanntesten sind die typischen Zornesfalten oder Konzentrationsfalten zwischen den Augenbrauen (im Fachjargon als Glabellafalte bezeichnet), z. B. beim konzentrierten Betrachten von Bildschirmen und Smartphones. Die Stirnquerfalten ("Denkerfalten") und die Krähenfüße bzw. Lachfalten seitlich um die Augen gehören ebenfalls zu den muskulär bedingten Falten. Weniger bekannt, aber auch durch Muskelaktivität hervorgerufen, sind kleine, unregelmäßige Einziehungen am Kinn ("Pflastersteinrelief", "Erdbeerkinn"), kleine Fältchen seitlich am Nasenrücken ("bunny lines") und hervortretende Muskelstränge am Hals ("Truthahnhals"). In diesen Fällen ist Botulinum zur Therapie besonders geeignet.

Voraussetzung für eine Behandlung von Falten ist eine detaillierte und exakte Kenntnis der Anatomie des Gesichtes. Des Weiteren sind eine Zulassung als Arzt/Ärztin (zwingend bei Botulinum), die Verwendung von qualitativ hochwertigen Materialien und Erfahrung in der Faltenbehandlung sowie regelmäßige Fortbildungen im Bereich der ästhetischen Medizin notwendig. 

Botulinum ist seit vielen Jahren als sehr sicheres und wirksames Medikament in Deutschland zugelassen. Seine muskelentspannende (nicht lähmende) Wirkung basiert auf einer zeitlich befristeten Blockierung der Reizübertragung zwischen den Nerven und den behandelten Muskeln. In der Folge entspannt sich der verkrampfte Muskel und die Faltentiefe nimmt ab bzw. die Falte verschwindet. Innerhalb von durchschnittlich vier bis sechs Monaten baut sich der Wirkstoff wieder ab, allerdings lässt dann auch die faltenreduzierende und muskelentspannende Wirkung wieder nach. In der Regel zeigt sich bei wiederholter Behandlung auch ein deutlicher Rückgang der Faltentiefe durch das fehlende "Nachpressen" einer überaktiven Muskulatur, die Haut hat Zeit sich zu regenerieren. 

Falten im Bereich der unteren Gesichtshälfte entstehen z. T. aufgrund einer nachlassenden Elastizität und Wasserbindungsfähigkeit der Haut im Rahmen des Alterungsprozesses und durch Umwelteinflüsse. Die Schwerkraft sorgt für ein Absinken von Haut und Bindegewebe, bekannt sind hier vor allem die die Falten zwischen Mundwinkel und Nase ("Nasolabialfalten") oder zwischen den Mundwinkeln und dem Kinn ("Marionettenfalten"). Weitere Faltenbildungen in diesem Areal sind kleine Fältchen um den Mund herum ("Raucherfältchen" oder Plisseefältchen) oder oberflächliche Knitterfältchen der Haut. Auch Volumenverluste der Lippen, im Wangenbereich oder eine verstärkte Tränenfurche sind häufig vorgetragene Behandlungswünsche. In diesen Fällen wird zur Behandlung Hyalurongel in verschiedenen Varianten eingesetzt.

Hyaluron ist ein natürlicher Bestandteil der Haut mit hoher Wasserbindefähigkeit. Hyaluron ist ein seiner ursprünglichen Form wässrig, daher werden vorwiegend Hyalurongele in der Faltenbehandlung eingesetzt. Es gibt sie in verschiedenen Varianten je nach Anwendungsgebiet und sie unterscheiden sich hinsichtlich der Konsistenz und der Wasserbindefähigkeit. Moderne Hyalurongele weisen eine sehr gute Verträglichkeit auf. Zum einen ergibt sich der Effekt durch ein Anheben der Falte, zum anderen aber auch durch die nachfolgende Wasserbindung im Gewebe und auch ein Anregen der Kollagenbildung. In der Regel hält die Wirkung acht bis zehn Monate an, auch hier erfolgt ein Abbau der Substanz im Laufe der Zeit.

Hinweis: Die angebotenen Sonderleistungen und ästhetischen Behandlungen sind nicht Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Versicherungen und müssen nach der aktuell gültigen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet werden.
E-Mail
Anruf
Karte
Infos